Inhalte des Unterrichtes

  • Gitarre
      • Einzelunterricht
        Mittwoch bis Samstag 10:30 - 12:00, 14:00 - 15:30 und 16:00 - 18:00

        Der Unterricht findet in 30 Minuten - Einheiten statt. Hierfür trägt man sich in den aushängenden Stundenplan des jeweilige gewünschten Dozenten ein. Die freie Unterrichtswahl bei verschiedenen Dozenten gehört zum Konzept des Seminars.
      • Formunsunterricht
        Mittwoch bis Samstag 10:30 - 12:00, 14:00 - 15:30 und 16:00 - 18:00

        Hier kann beim Unterrichten zugehört werden. Das betrifft in erster Linie die Meisterkurse, in zweiter Linie auch den übrigen Unterricht, soweit der betreffende Teilnehmer nichts dagegen einzuwenden hat. Diese Form ermöglicht zum einen den Einblick in das methodisch-/ didaktische Vorgehen des jeweiligen Dozenten, zum anderen das Kennenlernen bisher unbekannter Literatur bzw. neuer Inhalte bekannter Literatur.
      • Forum Dieter Kreidler
        Unterrichtsangebot: Forum Dieter Kreidler

        Im Rahmen dieses Angebotes kannst du ein von dir schon vorbereitetes Werk für klassische Gitarre, egal welchen Schwierigkeitsgrades, vortragen und mit Dieter Kreidler weiter arbeiten.

        Dabei vermittelt er – stückbezogen – auch Tipps aus dem reichhaltigen Repertoire der bekannten Technik- und Etüdenwerke der Gitarrenliteratur.
        Warum Forum/offener Unterricht?

        - Die jeweiligen Spieler profitieren durch eine quasi zusätzliche Unterrichtseinheit;
        - Die Zuhörer profitieren durch das Kennenlernen eines breiteren Repertoires durch aktive Vermittlung (Hintergrundinformationen zum Komponisten/Werk und Stilistik und den besonderen technischen und klanglichen Herausforderungen)
        - Selten erhält man bei regelmäßiger Teilnahme in so kurzer Zeit einen tiefen Einblick in so viele, unterschiedliche Werke.

        Dieter Kreidler überzeugt seit Jahrzehnten in dieser Art des Forumsunterrichts durch seine praxisnahe, kompetente und humorvolle Unterrichtsweise.

        Liste der empfohlenen Technik- und Etüdenwerke:
        Lehrplan Gitarre (Verband deutscher Musikschulen)
        Auswahl aus:
        Carcassi, Etüden op. 60 (mittelschwer)
        - Sor, Etüden op,31,35,60, (leicht bis mittel) op.6, op.29 (schwer)
        - Giuliani, Studien op.1,1a, Etüden op.48
        - Aguado (Auswahl)
        - Leo Brouwer (Etüden)
        - Lendle Gitarren-Technik für den Anfang
        - Ratzkowski Schritt für Schritt
        - Villa-Lobos-Etüden
        - Warming Up (Kreidler)
        - Legnani Etüden
        - Tárrega: sämtliche technische Studien
        - Emilio Pujol Escuela Razonada Bd.3
        - Pumping Nylon (Scott Tennant)
      • Workshop: Technik der Konzertgitarre
        Mittwoch bis Samstag, 9.45-10.30 Uhr, Saal A
        Prof. Alfred Eickholt, Liying Zhu, Sören Alexander Golz

        Workshop: Warming up und Technik der Konzertgitarre

        An jedem Morgen des Festivals werden verschiedene Dozenten*innen 45 Minuten ein Warming up mit den Teilnehmern*innen anbieten. Hier werden die technischen „Basics“ auch unter dem Aspekt der Vermittlung grundlegend erläutert und dann in kleinen Übungen praktisch vertieft. Von der Haltung (Sitzposition, Arm-, Hand- und Fingerstellung) über Anschlagstechniken, Grifftechnik, Koordination und Synchronisation bis hin zur Tonbildung werden die zentralen technischen Themen des Instrumentes in diesem Workshop gemeinsam erarbeitet und unter didaktischen Gesichtspunkten erörtert. Der Workshop ist für alle Spieler*innen der unterschiedlichsten Niveaus geeigne
      • Ensemble
        Mittwoch bis Samstag, 14:00 - 15:30 Uhr, Saal A
        Prof. Dieter Kreidler

        Alle Teilnehmer/ -innen können neben dem persönlichen Unterricht daran teilnehmen. Die Einzelstimmen der Werke, die für das Abschlusskonzert vorbereitet werden, werden bei der ersten Probe verteilt.

        Dieter Kreidler
        Die Gitarre im Ensemble - Gemeinsam Musizieren mit Spaß und Fantasie
        Der erfahrene Ensembleleiter lädt alle herzlich ein, die gern mit Gleichgesinnten im Ensemble musizieren und über solide Fertigkeiten im Melodie- und Akkordspiel verfügen.
        Sein jahrzehntelanges Wirken als Dirigent von Zupf- und Gitarrenorchestern ist geprägt von einer universellen Kenntnis der speziellen Klanglichkeit und Idiomatik der „Zupfinstrumente“.
        So wird für jedes Ensemblemitglied seine immer mit einer Prise Humor gestaltete Probenpraxis zum besonderen Erlebnis und sorgt bereits nach weniger Proben dafür, dass sich das Ensemble in einen musikalisch „atmenden“
        Klangkörper verwandelt.

        Die aufgelegten Werke bewegen sich in den Schwierigkeitsgraden zwei – vier.
        Nach der Orientierungsprobe kann sich jeder nach Selbsteinschätzung seiner Spielfähigkeit in eine Stimme eintragen – je nach Probenverlauf sind auch Stimmwechsel möglich.

        www.dieter-kreidler.de
      • Unterricht - Improvisation
        für den Improvisations - Unterricht werden kleine Gruppen (2 - 4 Spieler) eingeteilt, in denen mithilfe einfacher Stücke Bausteine zum Improvisieren geübt werden. Hierfür werden keine besonderen Erfahrungen auf diesem Gebiet vorausgesetzt. Das Angebot gilt gleichermaßen für Klassiker, Fingerstyle- oder E-Gitarristen. Bei der Anmeldung sollte die Teilnahme an diesem Angebot angegeben werden, es kollidiert nicht mit den Angeboten Ensemble- oder Bandprobe.
    • E-Gitarre
        • Populäre Musik: Rock / Blues / Jazz / Latin
          Die Unterricht widmet sich – auch wenn es nicht direkt ersichtlich ist – dem gesamten Umfeld der Populären Musik für Gitarre. Das heißt: auch der Musik für akustische Gitarre, ob mit Plektrum gespielt oder Fingerstyle. Auch eigene oder bekannte Songs, gesungen oder instrumental, können hier vorgetragen werden. Die Teilnehmer/-innen sollen hier auch die Gelegenheit bekommen Stücke für das Abschlusskonzert vorzubereiten.
        • Einzelunterricht
          Mittwoch bis Samstag 10:30 - 12:00, 14:00 - 15:30 und 16:00 - 18:00

          Der Unterricht findet in 30 Minuten - Einheiten statt. Hierfür trägt man sich in den aushängenden Stundenplan des jeweilige gewünschten Dozenten ein. Die freie Unterrichtswahl bei verschiedenen Dozenten gehört zum Konzept des Seminars.
        • Workshop: Technik der E-Gitarre
          Mittwoch bis Samstag, 9:45 - 10:30 Uhr. Raum L
          Bert Fastenrath

          Technik :
          Leichte Einspielübungen zum Aufwärmen,
          Plektrumtechnik,
          „Griffbrett-Geografie“
        • Workshop: Jazz Basics 1 und 2
          Jazz Basics 1: Mittwoch 10:30 - 12:00 Uhr, Raum L
          Jazz Basics 2: Freitag 10:30 - 12:00 Uhr, Raum L
          Bert Fastenrath

          Einführung in die Jazz-Rhythmik,
          Aufbau und Erarbeitung einfacher Akkorde und Akkordfolgen,
          erster Einstieg in die Improvisation anhand leichter, Jazz-typischer Motive
      • Allgemeine Inhalte
          • Bodypercussion
            Mittwoch bis Samstag, 9:00 - 9:45 Uhr, Saal A
            Peter Even

            Body-Percussion in der Gruppe

            Body-Percussion wird fast ausschließlich in Gruppen gelehrt und erlernt. Die schönste und zweckmäßigste Aufstellung in einer Gruppe ist die Kreisform. Wir stehen im Kreis und gehen den Beat auf der Stelle oder in eine Richtung.

            In der Gruppe findet mit Hilfe der Bewegungen, der Silben, mit Blicken und Gebärden eine permanente und intensive Kommunikation statt.

            Jeder kann sich an Nachbarinnen und Nachbarn orientieren; wir entdecken, dass nicht nur wir, sondern auch sie Schwierigkeiten haben; wir können uns nach einer Phase der Selbstversunkenheit, in der wir vielleicht den gemeinsamen Rhythmus verloren haben, wieder in die Gruppe hineinführen lassen; wir können anderen Hilfestellung geben.
            So wird dauernd die Aufmerksamkeit füreinander geweckt und unsere Energie gestärkt.
            Rhythmus in der Body-Percussion-Gruppe macht wach !

            Wir spüren ein intensives Gefühl der Zusammengehörigkeit.
            Schon das Klatschen und Stampfen von Rhythmen kann eine faszinierende Kraft entwickeln, die schon ahnen lässt, um wie viel stärker diese Rhythmen dann auf Instrumenten wirken werden.
            Gesummte, gesprochene und gesungene Melodien oder Rhythmussilben können tiefe Gefühle ausdrücken oder auslösen, wenn eine Gruppe durch gemeinsame Bewegung vereint ist.
            Wir spüren dieses Gefühl der Gemeinsamkeit, der Kraft und der Lust, und wir können uns auf dieses Gefühl einlassen, weil wir gleichzeitig auch ganz bei uns selbst sind und uns unserer eigenen Stärke und Ruhe bewusst sind.

            Polyrhythmische Strukturen und die aus ihnen resultierenden rhythmischen Spannungen können unmittelbarer und direkter in der Gruppe wahrgenommen und erlebt werden.


            Copyright:

            Uli Moritz, Paulsborner Str. 82, 10709 Berlin
          • E-Bass
            Mittwoch bis Samstag, 10:30 bis 12:00 Uhr, Raum K
            Rolf Fahlenbock

            Einzelunterricht, auch für Anfänger
          • Wettbewerbsvorbereitung
            Datum und Uhrzeit wird noch bekannt gegeben
            Prof. Alfred Eickholt

            Alfred Eickholt, der als Lehrer zahlreiche Preisträger von Amateur- und Profiwettbewerben vorbereitet hat, wird in diesem Workshop noch einmal auf die Grundlagen (von der Werkauswahl bis zur Bühnenpräsentation) eines erfolgreichen Coachings von jungen Künstlern*innen eingehen.
          • Bandproben
            Mittwoch bis Samstag, 14:00 - 15:30 Uhr, 16:00 - 18:00 Uhr, Kellerbar
            Peter Even und Rolf Fahlenbock

            Proben bzw. Sessions mit Rhythmusgruppe, Bandcoaching
        Alle Angaben erfolgen unter Vorbehalt.
        Zeiten, Inhalte und Räume können sich noch ändern
        Stundenplan
        Stand 29.06.2020
        Stacks Image 137
        Click to expand
        Unterrichtszeiten Dozenten
        Stand 29.06.2020
        Stacks Image 149
        Click to expand